MenuSuche
27.11.2020

FUSSBALL | HOFFEN AUF EIN BESSERES NEUES JAHR

Über den in der Grasshopper Fussball AG organisierten Herren-Profi-Fussball wird in den Print- und elektronischen Medien jeweils aktuell informiert, über positive Corona-Tests im eigenen Team oder beim Gegner, die daraus resultierende Quarantäne, einzeln oder Team-weit, die unterschiedlichen Handhabungen durch die jeweils zuständigen Kantonsärzte, und die nachfolgenden Spielverschiebungen. Sogar solche, die erst wenige Stunden vor dem geplanten Anstoss vorgenommen werden. In dieser Hinsicht ist es positiv, dass durch den Zuschauer-Ausschluss keine unnötigen Kilometer gefahren werden...

Der GC Fussball Sektion hingegen sind die Frauen und Senioren, sowie die Beach Soccer Teams (führen nur eine Sommer-Meisterschaft durch) angeschlossen. Hier wird auch von Profi- und Amateur-Sport unterschieden. Weil die Women's Super League mit überwiegend professionellem Spielbetrieb unter die Ausnahmebestimmungen des Bundes fällt, werden die Trainings (unter Schutzkonzept) und die Meisterschaft fortgesetzt. Die übrigen Wettspiele wie Cup Frauenfussball, Juniorinnen und Senioren hingegen wurden bis auf weiteres sistiert. Die Juniorinnen unterstehen dem „normalen" Verordnungsregime, sprich, die U14 und U15 Teams dürfen weiterhin gemeinsame Trainings durchführen. Andererseits trainiert in der U17 kontaktlos, wer 16 und älter ist. In der U19 sind Teamtrainings (altersbedingt) nicht mehr erlaubt.

Silvan Keller, seit rund vier Monaten Präsident der GC Sektion Fussball fügt an, dass die Verantwortlichen einen beträchtlichen Mehraufwand betreiben müssen. So mussten wegen eines eingeschränkten Betriebs auf dem GC/Campus Ersatz-Trainings-Möglichkeiten geschaffen werden und bezüglich Finanzen sind die Zuschauereinnahmen weggebrochen und auch Sponsoren-Leistungen werden in reduziertem Mass verbucht werden müssen. "Insgesamt wird der Schaden aber in Grenzen zu halten sein, sind die Einnahmen-Ausfälle doch überblickbar", hält Silvan Keller fest.

Auch bei den Fussballer*innen ist das Verständnis für Einschränkungen zweifellos in hohem Mass vorhanden. Es wird aber auch getragen von der Hoffnung, in absehbarer Zeit wieder mehr oder weniger zu einer, vielleicht neu zu definierenden Normalität zurückkehren zu können.

Silvan Keller unterscheidet sich von seinen Präsidenten-Kolleg*innen nicht, wenn er seiner Hoffnung zum Ausdruck bringt, dass das kommende Jahr eine Besserung bereithalten wird.

Eugen Desiderato