MenuSuche
28.05.2021

GC FUSSBALL-FAMILIE TRAUERT UM "BOBY" RÜEGG

Am 4. Mai verstarb 83-jährig der langjährige GC Juniorentrainer und spätere Talentscout Eduard Rüegg, den alle nur "Boby" nannten. Ganz seinem Naturell entsprechend, nämlich statt zu reden zu arbeiten, war sein letzter Wunsch, dass keine Abdankung im herkömmlichen Sinn abgehalten werden soll.

Eduard «Bobby» Rüegg, seit 40 Jahren ein Hopper, war der erste Trainer beim FC Red Star von Stéphane Chapui­sat, dem späteren 103-fachen Internationalen, u.a. Bundesliga Star des BVB und GC Crack.  Rüegg begann er als Junioren-Trainer beim GC,  wo er vor allem Kids bei ihren ersten Gehversuchen begleitete und sie zum Teamsport führte. Boby Rüegg war für sie eine echte Vaterfigur. Weit übers Pensionierungsalter hinaus war er für die Blau-Weissen als Talent-Scout auf den Fussballplätzen der Region unterwegs. Und er war weiterhin treuer Besucher der GC Spiele. Obwohl er ein stiller Schaffer war, hielt er auch nicht mit seiner dezidierten Meinung zurück, lag mit seinem Urteil meistens richtig...

Auch GC Legenden aus nah und fern zeigten sich von seinem Tod betroffen. In ihrem Chat waren Kommentare zu lesen, wie z.B. "Boby Rüegg, eine GC Legende ist nicht mehr unter uns. Er hat viele Talente gefördert und einige gar in die erste Mannschaft gebracht", oder "Mein Beileid an die ganze Familie, Boby war immer und überall dabei, wenn es um GC ging. Ruhe in Frieden, Boby", oder "Zweimal hoch geschätzt: das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung. RIP.", oder "Mein häufiger Fussball-Gesprächspartner. RIP Boby", oder "Angenehmer Tribünen-Nachbar im Stadion Hardturm und Letzigrund.", oder "RIP Boby", usw.

Die GC Familie wird ihrem langjährigen Mitarbeiter und Freund ein ehrendes Andenken bewahren und spricht der Trauerfamilie das tief empfundene Beileid aus.

Eugen Desiderato