MenuSuche
27.11.2022

SPORT, SPASS UND SCHUHE: DIE «HOPPER HILFE» MACHT WÜNSCHE WAHR

An Weihnachten, dem Fest der Nächstenliebe, möchten Viele ihr Glück teilen und benachteiligte Mitmenschen mit einer Spende unterstützen. Wer Fussballfans mit Behinderungen oder aus finanziell schwachen Verhältnissen ein Lächeln ins Gesicht zaubern möchte, ist bei der «Hopper Hilfe» von GC an der richtigen Adresse.

Fussball verbindet: Auf dem Rasen zählt es nicht, aus welcher Kultur oder aus welchen sozialen Verhältnissen ein Mensch kommt. Hier zählen die gemeinsame Leidenschaft und der Teamgeist. Als zu Beginn der Corona-Pandemie viele Familien in finanzielle Not gerieten, kam dieser Teamgeist zum Tragen. «Plötzlich gab es Familien, die ihre Kinder nicht mehr ins Training schickten, weil sie sich die Mitgliedergebühr nicht mehr leisten konnten», so Süleyman Celikyurt, Verantwortlicher Spielbetrieb und Events beim Grasshopper Club Zürich. «Es zeigte sich, dass viele Familien massive finanzielle Probleme hatten, oftmals weil ein Elternteil seinen Job verloren hatte.» Der Club wollte nicht tatenlos zusehen und gründete im Frühling 2020 die «Hopper Hilfe», das Charity-Programm des Grasshopper Club Zürich. «Die Solidarität war riesig», weiss Süleyman. «GC-Spieler aus allen Sektionen, Mitarbeitende, Fans, Sponsoren, Partner und Gönner zeigten sich sehr grosszügig.» So konnte man den bedürftigen Familien helfen, die schwierige Zeit zu überbrücken.

Rabatt auf GC Kids Camps

Als sich die Lage wieder normalisierte, suchte die «Hopper Hilfe» nach neuen Möglichkeiten, um finanziell benachteiligte Menschen zu unterstützen. «Da sich immer wieder Eltern bei uns melden, die ihre Kinder gerne für ein GC Kids Camp anmelden würden, das nötige Geld aber nicht auftreiben können, begannen wir, die Spendengelder dafür einzusetzen», so Süleyman. Wer die KulturLegi des Kantons Zürich vorweisen kann, erhält mittlerweile automatisch 50 Prozent Rabatt auf den regulären Preis des GC Kids Camps. «Darüber hinaus haben wir die Freiheit, den Kindern weitere Dinge zu finanzieren», erzählt Süleyman. So erinnert er sich beispielsweise an einen Jungen, den er während eines Camps bei der Sanität sitzen sah. «Der Junge konnte nicht mehr weiterspielen, weil sich beide Sohlen seiner Schuhe gelöst hatten.» Da der Junge gar keine anderen Schuhe besass und die Familie sich keine neuen leisten konnte, veranlasste Süleyman, dass ihm mit Spendengeld neue Schuhe gekauft wurden.

Die Hilfe wird ausgebaut

«Der Moment, wenn Kinder aus armen Verhältnissen mit anderen Kids gemeinsam Fussball spielen und ihre Probleme für eine kurze Zeit hinter sich lassen können, ist unbezahlbar», freut sich Süleyman. Damit nicht nur finanziell benachteiligte Menschen, sondern auch Menschen mit Behinderungen ihre Sorgen für einen Moment vergessen können, hat die «Hopper Hilfe» ihr Angebot im vergangenen Sommer weiter ausgeweitet: GC beteiligte sich als einziger Fussballverein an den Aktionstagen «Behindertenrechte» des Kantons Zürich und machte dort auf die Möglichkeit aufmerksam, dass Menschen mit Behinderungen zusammen mit einer Begleitperson alle GC Heimspiele kostenlos besuchen können. Ihnen steht neu gar eine Assistenzperson zur Seite, die sie an einem separaten Eingang empfängt, zu ihrem Platz bringt und ihnen bei Fragen zur Verfügung steht. «Ab nächstem Jahr möchten wir wenn nötig auch den Transport zum Station übernehmen und Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit bieten, das Stadion und den Verein exklusiv kennenzulernen», verrät Süleyman. Ab 2023 bietet GC zudem im Bildungsklub Zürich von Pro Infirmis einen integrativen Fussball-Kurs an.

Unterstützung willkommen

Damit die «Hopper Hilfe» die Wünsche von Fussballfans mit Behinderungen oder aus finanziell schwachen Verhältnissen erfüllen kann, braucht sie weitere Unterstützung. Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:

IBAN: CH36 0483 5044 9802 3100 8
Name: Grasshopper Fussball AG, HopperHilfe
Bank: Credit Suisse, 8070 Zürich

Süleyman Celikyurt betont, dass jeder Betrag willkommen ist, sei er auch noch so klein: «Ich möchte mich bei den Spendern herzlich bedanken, sie helfen uns dabei, kleine und grosse Fussballfans glücklich zu machen.»


Pamela Schefer