MenuSuche
16.10.2018

Böse Klatsche mit 1:4 in Winterthur - Aggressivität fehlte

Das wichtige Spiel um den Playoff-Strich ging für die GCK Lions in Winterthur klar mit 1:4 verloren. Der dritte Saisonsieg der Eulachstädter ging völlig in Ordnung. Sie kamen mit der Euphorie des Sieges in Kloten in die Partie und überzeugten sowohl spielerisch wie auch kämpferisch. Die GCK Lions kamen ausser in der Anfangsphase des zweiten Spielabschnitt kaum je ins Spiel. Immerhin gelang ihnen drei Minuten vor Schluss noch der Ehrentreffer durch

Beide Teams starteten etwas verhalten. Leben kam ins Spiel, als Puide wegen eines Bandenchecks auf die Strafbank musste. Das Überzahlspiel der Gastgeber war überzeugend und fand mit einem Weitschuss von der blauen Linie den Abschluss. Auch im weiteren Verlauf dominierten mehrheitlich die Winterthurer. Die GCK Lions konnten nur sporadisch im Angriff wirken, sonst waren sie meist mit Abwehrarbeit beschäftigt. Bei Winterthur hielt der ehemalige GCK Junior Tim Guggisberg seinen Kasten rein. In der 17. Minute nutzten die Gastgeber den dritten Ausschluss gegen einen Zürcher, wieder mit einem Weitschuss von der blauen Linie.

Nach der Pause mussten sich die GCK Lions etwas einfallen lassen. Und sie taten es. Sie kamen mit frischem Elan aus der Kabine und setzten Winterthur längere Zeit unter Druck. Nur Tore wollten keine fallen. Genau zu Spielmitte stoppte Torhüter Guntern den allein anstürmenden Keller bei einem Break. Danach nahm Winterthhur-Trainer in der 30. Minute sein Timeout, weil der Druck so gross war. Aber auch der Schwede Backman traf nicht, als er allein auf Oehninger losziehen konnte (37.). So blieb es beim alten Spielstand von 2:0.

Nur 32 Sekunden nach der zweiten Pause passierte einem GCK Verteidiger ein Fehlpass. Darauf zog Bozon allein los und traf zur endgültigen Entscheidung. Das dritte Weitschusstor durch Scherz in der 49. Minute besiegelte die klare Niederlage der GCK Lions. Der Ehrentreffer gelang in der 57. Minute Ryan Hayes, der einen Weitschuss von Verteidiger Xeno Büsser anlenkte. (hpr)

Stimme zum Spiel:

GCK Lions-Trainer Leo Schumacher: «Wenn unsere Spieler nach oben wollen, müssen sie mehr Aggressivität an den Tag legen. Dies taten die Winterthurer, schlugen die besseren Pässe, hatten die besseren Schüsse und kamen so in einen Spielrausch. Der Sieg ist völlig verdient.»

EHC Winterthur - GCK Lions 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)

Zielbau Arena. - 837 Zuschauer. -  SR: Mollard, Erard; Kehrli/Krotak. – Tore: 4. Staiger (Kobach, Wieser – Ausschluss Puide) 1:0. 17. Kobach (Wieser – Ausschluss Geiger) 2:0. 41. (40:32) Bozon 3:0. 49. Scherz (Roos, Alohodzic) 4:0. 57. Hayes (Büsser, Backman) 4:1. - Strafen:  3-mal 2 Minuten gegen Winterthur,  6-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Puide, Bandencheck) gegen GCK Lions.

EHC Winterthur: Guggisberg (ab 21. Oehninger); Molina, Kobach; Guerra, Schmutz; Roos, Pozzerini; Sigg, Jonski; Ranov, Keller, Wieser; Sorenson, Nigro, Bozon; Staiger, Alihodzic, Allevi; Martikainen, Mettler, Scherz.

GCK Lions: Guntern; Burger, Büsser; Geiger, Peter; Andersson, Braun; Cohen; Hayes, Backman, Chiquet; Mathew, Suter, Brüschweiler; Puide, Ulmann, Derder; Oana, Sigrist, Pfister.

Bemerkungen: Winterthur ohne Blaser, Busovsky, Homberger, Küng, Schmidli. GCK Lions ohne Berni, Hardmeier, Meier, Riedi, Sidler (alle verletzt). 31:10 Timeout Winterthur. Torschüsse: 30:33. Best Players: Tim Wieser und Cian Derder.